Mein Partner und Ich verbrachten viel Zeit damit, uns gegenseitig zu versichern, dass sich unser Sexleben nicht ändern würde, nur weil wir ein Kind bekommen. Vor der Schwangerschaft waren wir sehr experimentierfreudig, was den Sex anging. Wir sahen nicht ein, dass das mit Elternwerden
vorbei sein sollte!

Wird das erste Mal wehtun?
Was ist anders mit meinem Körper?
Ist meine Vagina nicht viel zu gross?

Das sind alles Fragen, die ich mich nach der Geburt gefragt habe. Ich möchte zu Dir als Frau und als Mama sprechen. Du hast vielleicht gerade Dein erstes Kind bekommen oder bereits Dein Zweites. Es sind schon ein paar Monate vergangen und Dein kleines Baby ist schon ein ganzes Stück gewachsen. Du möchtest wieder ein bisschen deiner Zeit zurückhaben und Deine Lust erleben.

Mir ging es damals nach einigen Monaten so, dass ich meine Lust wieder erleben wollte. Doch als ich mich im Spiegel sah, stellte ich fest: “Hm, sieht alles irgendwie anders aus!” Der Busen war größer, aus meinen Brüsten tropfte Milch und der Schwangerschaftsbauch wabbelte. Sexy fühlst du dich gerade in diesem Moment sicher nicht.
Die Lust auf Sex sieht schon etwas anders aus, oder?

Dazu kommt, dass das zuständige Hormon für die Milchbildung, auch Prolaktin genannt das sexuelle Verlangen hemmt. Und da ich, so wie du vielleicht einen Dammriss erlitt, war nicht mehr alles so richtig ganz. 6-8 Wochen nach der Geburt bilden sich die meisten der Schwangerschaft und Geburt entstandenen körperlichen Veränderungen zurück. Die Hormone stellen sich um. Die Gebärmutter heilt ab, Wundflüssigkeit und Blut werden mit dem Wochenfluss ausgeschieden.

Geburtsverletzungen am Damm, an der Scheide und an den Schamlippen können noch längere Zeit wehtun und brennen. Deine Vagina war extrem geweitet. Schließlich hat da dein ganzes Baby durchgepasst. Direkt nach der Geburt beginnt sie sich wieder zusammenzuziehen. Ganz wichtig ist Beckenbodengymnastik (am besten mit den Liebeskugeln) , dass du den Penis des Partners nach der Geburt so spürst wie vorher. Soviel dazu! Für mich hieß es damals, erstmal wieder mit mir selbst klarzukommen. Mich im Spiegel anzuschauen und zu sagen: “Du bist wunderschön!”

Je älter Noah wurde, umso schwieriger wurde es. So langsam könnte doch mal alles wieder normal werden!? Ich weiß nicht, wie es dir jetzt dabei geht, doch bei mir war es so, dass ich da gestanden habe und dachte: “Ach, noch ein bisschen der Bauch weg & und die Brust wieder normal” und alles ist wieder super!

Alles in allem hätte es etwas schneller gehen können. Ich hätte mich gerne einfach wieder wie ICH gefühlt, bevor ich schwanger war mit viel mehr Lust & Leidenschaft in meiner Beziehung. Nicht so gestresst sein, weil Noah geschrien hat und ich nicht weiss, ob ich gerade Sex haben kann, da er evtl. gleich wieder aufwacht. Ich denke du verstehst ganz genau wovon ich erzähle.

Die Gedanken: “Oh jetzt bist du nicht mehr hübsch!”
Schwachsinn!!! Du bist wunderschön! Ob du ein Kind bekommen hast oder nicht.

All das! Du bist eine wunder wunderschöne Frau! Auch wenn ich dich nicht vor mir sehe, bin ich mir sicher, dass du es bist. Und dein Partner, dein Mann ist auch dieser Überzeugung. Er hat mit dir ein Kind gezeugt und ist unheimlich glücklich mit dir.

Angst macht keine Lust. Ich vermisste die körperliche Nähe und das “miteinander innig sein” sehr. Ich hatte ganz verschiedene Ängste. Könnte denn meine Dammnaht wieder aufplatzen? Zudem fühlte ich mich in meinem Körper total unwohl. Sobald ich mich nur leicht bewegte, wabbelte alles. “Oh mann!”

Dein Körper hat große Veränderungen mit deiner Schwangerschaft und Geburt erlebt.
Lass dich nicht drängen!
Kuscheln und körperlich nah sein hat mir persönlich erstmal unheimlich gut getan. Was hier wieder ganz wichtig ist. Offen über Gefühle sprechen!

Vielen Dank für die Vielzahl an Erfahrungsberichten. Sogar ihr Männer bringt euch mit ein & das finde ich unglaublich! Viel Spass beim Lesen.

“Als der Arzt uns 6 Wochen nach der Geburt das Go gab, wollte ich am liebsten noch auf dem Nachhauseweg im Auto aufregenden Sex mit meiner Frau haben. Doch sie war noch lange nicht so weit – auch nicht die nächsten 3 Monate. Das verstand ich zuerst, doch irgendwann machte ich mir Sorgen, wir würden es nie wieder tun. Einmal, als sie ein Glas Wein hatte, sagte sie: “Lass es uns hinter uns bringen.” Das ist natürlich nicht das, was ein Mann hören will, aber sie hatte einfach Angst. Wir hatten dann in der Missionarsstellung Sex und ich war sehr behutsam, aber sie stoppte mich, als ich nicht mal richtig in ihr war. Es tat mir sehr leid für meine Frau, weil es sich offensichtlich nicht gut anfühlte.”
Verfasser: männlich, 35 Jahre

 

Wir beide sind Leidensgenossinnen. Ich hatte auch einen Dammschnitt und muss dir leider sagen:
Mein Sohn ist mittlerweile 8 Monate alt und es tut mir immer noch sehr weh.
Ich habe von meiner Hebamme vor einigen Wochen den Tipp bekommen, dass wir mal “dabei” Dammöl nehmen sollen, dann soll es wohl besser werden nach kurzer Zeit.

Ich habe immer große Lust, aber trotzdem Angst vor dem Schmerz. Das ist leider nicht sehr stimulierend… Hab auch schon gehört, dass man die Narbe unterspritzen kann, aber das hab ich (noch) nicht gemacht.

Das einzige, was bei uns vorerst hilft ist: Viel Zeit mitbringen, Feuchtigkeit und Humor.
Verfasser: weiblich, 26 Jahre

Eine Geburt verändert den Körper einer Frau enorm! Doch du bleibst immer noch dieselbe, wie vor der Schwangerschaft. Werde dir klar, dass jedes Schwangerschaftskilo, Beschwerden oder Wehwehchen wieder vorübergehen. Habe Geduld und Vertrauen, denn du hast gerade ein kleines Wunder zur Welt gebracht und alles andere kommt wieder ganz von allein.

 

Dir könnten folgende Artikel auch gefallen:

Hinterlasse einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *