Spannung lebt von Abwechslung

Dennoch sind wir häufig eingefahren auf eine ganz besondere Art Sex zu haben. Mit der Zeit wundern wir uns über die Routine in unserem Liebesleben. Daher ist es an der Zeit für mich darüber zu bloggen.

Dein Körper ist eine Landkarte der Lust

Es gibt durchaus unbekannte erogene Zonen, bei denen es sich lohnt heranzutasten. Vielleicht ist ja sogar eine neue Stimulation für Dich dabei!?
Ich liebe dieses Thema und habe mich damit ausführlich befasst.

Ausserdem denke ich, dass es da daußen viele Menschen gibt, die dieses Thema unheimlich interessant finden. Gerade weil es um Abwechslung und Spannung in Beziehungen geht.

Man ist auf der Suche nach neuen Möglichkeiten, sobald die langweilige Routine in der Partnerschaft aufkommt. Ich möchte meine Erlebnisse, meine Erfahrungen und mein Wissen mit dir teilen.

Wir kennen es alle! Wenn wir unseren Partner lange kennen, wird es langweilig, sofern du nicht dafür sorgst, etwas Neues zu probieren. Völlig normal in einer langjährigen Partnerschaft.

Wie kann man als Paar darauf reagieren?

Wenn du daran etwas verändern möchtest, dann ist eine Möglichkeit sich mit Arten der Stimulation und erogenen Zonen zu beschäftigen. Viele von euch kennen “erogene Zonen” als eine bestimmte Zone am Körper. Die Wahrheit jedoch ist, dass unser Körper über viele unterschiedliche erogene Zonen verfügt.

Es gibt nicht nur eine bestimmte Stelle, die stimuliert werden muss
und wir werden geil

Das ist bei jedem anders, individuell unterschiedlich!
Bei mir kann der Nacken leicht erregbar sein. Bei dir ist es evtl. etwas ganz anderes!?
Eine erogene Zone ruft bei Berührung eine sexuelle Erregung hervor, steigert die Lust und dein Verlangen beim Sex.

Wir unterscheiden zwischen primären und sekundären erogenen Zonen

Am meisten führt die Stimulation der primären erogenen Zonen zum Orgasmus. Dazu gehören die Klitoris und der G-Punkt.

Die Klitorisspitze kannst du sogar von außen sehen – sie ist 8-10 cm lang und führt in den Körper hinein. Wahnsinn oder? Wusste vorher nicht wie lang sie ist!

In der Klitoris befinden sich mehr als 8000 Nervenenden. Daher sind wir Frauen dort so unheimlich empfindlich. Bei der richtigen Stimulation kann dies auch zu einem Orgasmus führen.

Wo liegt jetzt eigentlich der G-Punkt?

Der G-Punkt liegt in der Vagina, walnussgroße Fläche, 3cm vom Vaginaeingang entfernt. Das waren jetzt mal die bekanntesten Punkte. Es gibt noch weitaus mehr!

Der sogenannte A-Punkt liegt ebenfalls in der Vagina

Die Stimulation des A-Punktes hat gleich mehrere Vorteile. Zum einen kann die Stimulation zum vaginalen tiefen Orgasmus führen und zum anderen kann man auch mehr Feuchtigkeit hervorrufen. Die Stimulation kurbelt die Produktion des Vaginalsekrets (Lubrikation) an. Dies ist gerade interessant für dich, wenn du zu einer Scheidentrockenheit neigst.

Wie stimulierst du den A-Punkt am besten?

Am besten ist es, wenn dein Partner tief in dich eindringt – demnach ist eine tiefe Penetration ideal. Der A-Punkt liegt tief im Inneren der Vagina, Richtung Bauchdecke an der Vaginawand zwischen
G-Punkt und Gebärmuttermund.
Am besten erreichst du ihn mit Hilfe eines Dildos, deinem Mittelfinger oder durch die Penetration mit einem Penis.

Die meisten Frauen empfinden den sanften und gleichmäßigen Druck von innen am angenehmsten, um diese erogene Zone zu verwöhnen.

Wenn ihr das beim Sex austesten wollt, dann sind solche Sexstellungen gut geeignet, bei denen der Mann tief eindringen kann, so dass der Penis die obere Vaginalwand kurz unter dem Gebärmuttermund erreichen kann.

Der Klassiker unter den Stellungen  – wer hätte es gedacht!? “Der Dogge-Style”

Da gibt es noch einen Punkt, von dem ich vorher nie gehört habe

Ich entdeckte diesen Punkt beim Hören eines Podcasts. Der U-Punkt umfasst das Areal um den Eingang der Harnröhre, auch Urethra genannt.

In diesem Bereich zwischen Klitoris und Vagina befinden sich viele Nervenden, so dass der U-Punkt für viele intensive Empfindungen sorgen kann.

Am besten stimulierst du ihn erst einmal in Eigenregie und beziehst deinen Partner mit ein, sofern es dir gefällt.

Kommen wir mal zu den sekundären erogenen Zonen

Sie stehen meistens in Verbindung mit den primären erogenen Zonen. Wenn du die sekundären alleine stimulierst, wirst du sehr unwahrscheinlich zum Orgasmus kommen. In Kombination kann der Orgasmus allerdings verstärkt werden!

Zu diesen gehören die Schamlippen, der Venushügel, die Brustwarzen und der Anus. Dies ist wieder individuell unterschiedlich, wie empfindsam du reagierst. Manche Frauen lieben es an den Brustwarzen berührt zu werden, sogar gekniffen, andere wiederum nicht.

Mein Nacken und mein Rücken sind extrem empfindlich. Streicht mein Mann mit seinen Fingernägeln drüber oder haucht mir Küsse an den Nacken, Ohren und Rücken, dann will ich definitiv mehr!

Du weisst sowas nicht von Anfang an. Hier lohnt es sich Zeit zu investieren und sich gegenseitig mit Massagen zu verwöhnen.

Ich habe selbst oft die Erfahrung gemacht, dass wir das Vorspiel eher als “Mittel zum Zweck” sehen, um schnell feucht zu werden oder den Penis steif zu machen, um dann Sex zu haben. Nutzt doch mal das Vorspiel um eine Stimulation auszudehnen. Somit erreichen wir viel mehr einen Orgasmus und haben viel mehr Spaß.

Erogene Zonen sind nicht nur Knöpfe, die gedrückt werden müssen

Es handelt sich um ein komplexes Zusammenspiel von Botschaften an unser Gehirn. Ob sie da ankommen, hängt immer von deiner Gemütsverfassung ab. Fühlst du dich gestresst, ist es schwierig auf Knopfdruck eine Reaktion zu erwarten. So, nun kennst du erstmal alle erogenen Zonen.

Wie stimuliere ich die erogenen Zonen richtig?

Die eine mag es lieber, wenn die Finger eingesetzt werden, die andere liebt es, wenn der Mund, die Lippen und die Zunge eingesetzt werden. Alles ist geschmacksabhängig. Jeder wie er mag!
Was eine neuartige Art der Stimulation sein kann ist es, mal Toys miteinzubeziehen.

Wenn ich z.B einen Auflegevibrator auf meine Klitoris anwende, komme ich sehr schnell zum Orgasmus, da die Vibration sehr intensiv ist.

Für den Mann kann es eine Möglichkeit sein, neuartige Stimulationen auszuprobieren, sofern er es noch nicht gemacht hat. Die Prostata-Massage gilt als männlicher G-Punkt.

Eine andere Methode, die etwa sanfter ist, ist die Massage. Es ist eine tolle Möglichkeit, um sich auf eine sanfte dennoch intensive Art näherzukommen.

Nimm dir dafür auf jedenfall Zeit

Mache schöne Musik an, kaufe tolles Massageöl und schaffe eine einladende Atmosphäre, um dich fallenlassen zu können.

Jetzt möchte ich noch auf eine letzte Art der Stimulation eingehen

… die mir persönlich sehr am Herzen liegt. Es geht um den “Slow-Sex”. Eine Art Lebensgefühl. Genieße den Sex langsam, anstatt schnell zur Sache zu kommen. Was ich oft wahrnehme ist, dass die meisten Menschen miteinander vögeln, als das sie sich genießen können. Das müssen wir nicht.

Wir können auch mal Sex ohne einen Höhepunkt genießen!

Der Orgasmus ist nicht das Ziel

Es geht darum den Körper deines Partners bewusst zu genießen und zu lieben. Dazu möchte ich euch anregen!

Der Orgasmus ist denn wohl eher die Kirsche auf der Sahnehaube. *Augenzwinker*

Ich hoffe ich konnte dich dazu inspirieren das ganze einmal auszuprobieren und mit deinem Mann/deiner Frau/deinem Geliebten auf Entdeckungsreise zu gehen. Freue mich sehr über ein Feedback von dir.

Meine Buchempfehlung für dich

Ich kann es jedem von Herzen empfehlen!
Es hat mir viele wunderbare Möglichkeiten gezeigt, liebevoll mit mir selbst und
mit meinem Partner umzugehen!

 

Dir könnten folgende Artikel auch gefallen:

Hinterlasse einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *