Ich finde, dass das Thema Tod, den zeitlichen Höhepunkt des Lebens, wie ich es nenne in unserer Gesellschaft stark ignoriert wird bzw. keinen Platz findet. Menschen, die einen Verlust erleben, fühlen sich oftmals allein gelassen. Ich weiss, wie kostbar das Leben ist und wie schnell es vorbei sein kann.

Hab keine Angst vor dem Tod

Ich möchte Dir erzählen, wie ich mit dem Thema Sterben umgehe und Dir den ein oder anderen Gedanken mit auf dem Weg geben, um diesem Thema mit mehr Leichtigkeit zu begegnen und keine Angst davor zu haben. Ich freue mich sehr darüber zu schreiben und es gibt ganz unterschiedliche Gründe warum ich das tue.

Du glaubst bis zum Schluß an ein Wunder

Ich habe mir viele Gedanken darüber gemacht, wie man am besten mit einer unheilbaren Krankheit umgeht. Meine Tante bekam vor einigen Jahren die Diagnose Krebs, der dann als geheilt galt. Eines Tages bekam sie starke Kopfschmerzen und der Krebs brach erneut aus. Diagnose Gehirntumor. Nach der ersten Operation war sie schnell wieder fit und litt einige Wochen später erneut unter starke Kopfschmerzen. Nach der zweiten Operation innerhalb acht Wochen ging es rapide bergab und es wurde jeden Tag schlechter, bis sie vor ein paar Tagen von uns ging. Wir glaubten bis zum Schluss an ein Wunder!

Umgang in der Familie

Wie reagierte meine Familie darauf? Es gibt die einen, die immer da sind und ihr in den schweren Zeiten beiseite stehen, dann gibt es wiederum diese, die all das ignorieren, sie so nicht sehen wollten und wegblieben, wegschauten. Das sind die, die nicht stark genug sind, Angst haben und sich nicht mit dem Thema auseinandersetzen. Dabei ist es so wichtig da zu sein.

Umgang mit einem Menschen, der gerade einen Lieblingsmensch verloren hat

Und was ich so unheimlich wichtig finde ist, wie Du mit einem Menschen umgehst, der gerade einen geliebten Menschen verloren hat und trauert. Dies stellt uns vor eine große Herausforderung richtig zu reagieren, weil Du ja gerne helfen möchtest, dennoch nicht genau weisst wie.

Worüber ich auch schreibe – wie wir mit dem Thema Tod anders umgehen können. Der Tod gehört zum Leben dazu und ich finde es schwierig, weil wir in unserer Gesellschaft viel zu wenig darüber sprechen.

Ich denke schon so lange darüber nach, da ich als Krankenschwester in einer Notaufnahme so viel mit dem Tod konfrontiert werde. Ich habe schon viele Kulturen erlebt und wie mit dem Tod zum Teil umgegangen wird. All das ist manchmal so erschreckend und gleichzeitig schön.

Ich habe das große Glück, dass ich meine Eltern noch habe und meine Geschwister gesund sind. Dafür bin ich jeden Tag sehr dankbar.

Der Anfang und das Ende

Die Geburt und der Tod sind die beiden Seiten des Lebens. Der Anfang und das Ende. In der Sekunde, wo wir das erste Mal unsere Augen öffnen, in diesem Moment wo wir unseren ersten Atemzug nehmen, genau in diesem Moment sind wir schon ein Stückchen gestorben.

Wir gehen ganz automatisch auf den Tod zu. Wir bekommen das Leben geschenkt zum Preis vom Tod. Und das ist nichts Schlimmes! Sehe es nicht als etwas Bedrohliches oder das es Dir etwas wegnimmt. Der Tod ist etwas, der Dir etwas schenkt. Er schenkt Dir das Leben und noch so vieles mehr!

Tabuthema Tod

Der Tod hat eine große Schwere! Das kommt davon, weil wir einfach zu wenig darüber sprechen. Ein Tabuthema in unserer Gesellschaft, gerade wenn es um Krankheiten geht. Wir leben in einer Gesellschaft, um zu funktionieren und perfekt zu sein. Dazu passt der Tod ganz und garnicht! Was schwierig ist, da wir Menschen ausgrenzen. In diesem Moment wo unsere Eltern, Großeltern älter werden und nicht mehr so funktionieren wie erwartet stecken wir sie in Altersheime, besuchen sie einmal im Jahr und laufen davor weg uns damit auseinanderzusetzen.

Wir sind alle nur Besucher hier an diesem Ort, zu dieser Zeit. Wir sind nur auf der Durchreise. Unsere Aufgabe ist es, zu beobachten, zu lernen, zu wachsen, zu lieben, um dann wieder nach Hause zu gehen.

Ein so wahres Zitat, was zum Nachdenken anregt. Du bist in diesem Moment in Deinem Körper auf dieser Erde und jedes zeitliche Phänomen hat ein Ende. Das heisst nicht, dass Dein Wesen ausgelöscht wird. Energie geht niemals verloren, es verändert nur seine Form. Genauso ist es mit Deinem Bewusstsein. Bewusstsein ist Energie in reinster Form. Dein Bewusstsein verändert einfach nur den Körper.

Unser Körper ist ein Geschenk um im Leben Erfahrungen zu sammeln

Dieser Tempel, in der die Seele wohnt hat sein Soll erfüllt. Dein Körper verändert sich ja auch und löst sich nicht einfach auf. Sondern wenn er verbrannt wird, wird er zu Asche und es kann wieder etwas wachsen. Beim Sterben legen wir einfach nur unseren Körper ab, mit tiefer Dankbarkeit dafür, dass er uns beim Lernen auf der Welt begleitet hat. Die Seele möchte sich selbst erfahren durch Beziehungen zu Menschen, Der Köper ist unser Geschenk um bestimmte Dinge zu lernen, die wir nur lernen können, indem wir einen Körper haben.

Der Tod ist nichts negatives oder eine Bestrafung. Der Tod Deines Körpers bedeutet, dass die Seele die Erfahrung gemacht hat, die sie machen wollte und jetzt weiterzieht. Es verbindet uns alle miteinander, dass wir alle miteinander geboren wurden und es verbindet uns, dass wir Sterben werden.

Mir fällt es wesentlich leichter über den Tod nachzudenken. Ich werde als der glücklichste Mensch sterben, weil ich verstanden habe, dass Energie nie verloren geht. Jedoch ist es etwas ganz anderes, wenn ein Mensch stirbt den man liebt.

Den eigenen Tod stirbt man nur, mit dem des anderen muss man leben

Es trauern diejenigen die noch hier auf der Erde bleiben dürfen

In diesem Moment wo ein Mensch stirbt, den Du liebst, musst Du damit leben, dass der Mensch nicht mehr in Deinem Leben ist! Der andere, der gestorben ist hat seine Aufgabe auf der Erde erfüllt. Seine Seele hat das erfahren was er wollte. Wir bleiben hier.

Es zerreisst mir das Herz, wenn ich darüber nachdenke, dass ich meine Familienmitglieder verlieren könnte. Ich habe so Angst davor, dass mir Tränen in die Augen schießen. Das diese Menschen plötzlich nicht mehr in meinem Leben sein könnten.

Ich habe so viel darüber nachgedacht und hoffe, dass ich Dir mit meinen Gedanken helfen kann, die Angst weniger werden zu lassen. Dieses Loslassen lernen ist eines der wichtigsten Dinge, die wir lernen können. Es klingt jetzt hart was ich sage. Dennoch ist es egoistisch, dass wir nicht wollen das jemand von uns geht den wir lieben. Immer denkst du Dir wurde etwas weggenommen.

Mir wurde weggenommen, dass ich weiter mit diesem Menschen sprechen kann. Mir wurde weggenommen, dass ich die Nähe zu dem Menschen haben kann. Wir trauern, weil uns etwas weggenommen wurde und nicht so sehr, weil wir traurig darüber sind.

In dem Moment, wo Du es schaffst aus tiefstem Herzen dankbar dafür zu sein, dass dieser Mensch in Deinem Leben war, dankbar zu sein, dass  ihr die Zeit gemeinsam hattet. Sei dankbar für die Zeit, die ihr miteinander verbracht habt, für das Lachen, für die besonderen Momente, die ihr geteilt habt. Wenn wir das Leben feiern, können wir einen geliebten Menschen in Dankbarkeit gehen lassen.

Gefühle zulassen und Trauern ist wichtig

Das Leben hat seine eigenen Regeln. Dennoch können wir selbst entscheiden ,wie wir darauf reagieren. In dem Moment, wo jemand stirbt glaube ich, ist es wahnsinnig wichtig zu trauern und zu weinen. Wenn Du einen geliebten Menschen verloren hast, den Du liebst, dann darfst Du trauern so lange Du möchtest. Tränen reinigen unser Herz, unser Herz trauert und unser Herz weiss auch, dass wir uns irgendwann wiedersehen werden.

Tod verzeiht

Warum glaube ich, dass der Tod ein Geschenk ist? Ich habe die letzten Wochen viel darüber nachgedacht. Der Tod holt die beste Seite von uns hervor! Der Tod ist das was uns alles vergessen lässt! Gerade wenn wir damit konfrontiert werden, dass ein Mensch den wir lieben sterben wird. In diesem Moment vergessen wir alle Vorwürfe die wir gegen diesen Menschen haben.

Wie viele Geschichten kennst Du von Menschen, wo die Eltern zerstritten waren. Aus egoistischen Gründen sind wir meistens verstritten. Weil wir meinen wir haben etwas nicht bekommen was wir haben wollten. Wir sind sauer auf unsere Geschwister, unsere Eltern aus rein egoistischen Gründen.

In dem Moment wo wir wissen, dass diese Person stirbt, vergessen wir alle Vorwürfe und zeigen unsere wahre Größe, es zeigt sich was wirklich zählt. Wir sind wieder eins und wollen dem Menschen nur eines sagen: Ich liebe Dich! Es tut mir leid!

Ich wünsche mir so sehr, dass wenn Du das gerade liest und Du mit einem nahestehenden Menschen Unstimmigkeiten hast sie auflöst und ihr euch einig seid.

Im Angesicht des Todes merkst du wieder was im Leben wirklich zählt. Wir erkennen wer wir wirklich sind. Wir erkennen, wie dumm es zum Beispiel ist sich wegen finanziellen Dingen zu streiten oder wir uns an irgendeiner Stelle nicht richtig behandelt fühlen.

Dafür ist der Tod da! Er lehrt uns, dass Dinge ein Ende haben. Umso schneller wir in Liebe sind, umso schneller nutzen wir das Leben und erfahren wer wir wirklich sind. Der Tod erinnert uns daran was zählt und stellt eine wörtliche Ohrfeige dar, die uns sagt: Wach auf!

Der Tod ermöglicht uns, das Leben in seiner ganzen Tiefe zu leben, das Zeit limitiert ist und es eine Möglichkeit ist über dich hinauszuwachsen. Sei der großartigste Mensch der Du sein kannst! Handle aus der Seele heraus und nicht aus deinem Ego. Handle nicht aus deinem “haben wollen”.

Nahtot-Erfahrungen

Denk mal an die Menschen, die Nahtoterfahrungen gemacht haben. Alle sehen Licht oder Lichtengel. Ich glaube zutiefst daran, dass wir so wenig wissen über das was noch kommt. Energie verändert sich wenn wir sterben und verändert unsere Form. Wir werden zu dem was wir wirklich sind – zu Licht. Und kehren wieder zu diesem Licht zurück.

Wir können nichts falsch machen, denn wir sind hier um Erfahrungen zu sammeln. Im Leben gehört es dazu an diesen Punkt zu kommen, sich selbst zu vergeben und auch anderen zu vergeben. Das ist mit die größte Aufgabe, die wir auf dieser Erde haben. Zu lernen zu vergeben und wieder Mitgefühl zu haben.

 

Für alle, die gerade auch in einer Situation sind und
einen geliebten Menschen verloren haben

Es ist vollkommen okay, dass du trauerst und du sollst auch trauern. So lange du möchtest! Es ist vollkommen okay wütend zu sein! Und für alle, die gerade jemanden beistehen, der jemand verloren hat den er liebt. Es reicht einfach da zu sein, keine Angst davor zu haben, die Hand des anderen Menschen zu halten und zu sagen: “Ich bin da!”

Resümee

Ich hoffe mein Artikel hat dir geholfen den Blick auf den Tod etwas zu verändern. Sieh es als Möglichkeit, dein Leben nochmal anders wertzuschätzen. Alles was auf uns wartet ist wunderbar.

Wie sehr man jemanden liebt, kann man garnicht oft genug sagen. Keiner weiss, wie lange man hier sein darf und wie sich das Leben entwickelt. Sieh Dein Leben als Geschenk, packe es aus und stürze Dich ins Abenteuer. Ich möchte bis ich sterbe ein glückliches und erfülltes Leben haben. Ich genieße die Zeit mit meinen Eltern und meinen Liebsten bewusst wenn ich sie sehe und sage ihnen auch, wie sehr ich sie liebe.

Jede Sekunde im Leben ist unheimlich kostbar, was uns erst in Situationen wie meiner aktuellen bewusst wird. Zu oft tun wir unserem Körper Dinge an, die wir nicht mehr rückgängig machen können, doch in gewissen Situationen gerne würden.
Genieße jede Sekunde deines wundervollen Lebens mit Bedacht und Herz.

Ich freue mich Dich wiederzusehen!

 

Dir könnten folgende Artikel auch gefallen:

Hinterlasse einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *