Ich möchte schon so lange über das Thema Analbereich schreiben. Hielt mich dennoch immer zurück, da ich nicht genau wusste, wie ich es dir am besten näherbringen kann.

Jetzt nutze ich die Chance und mache eine kleine Einführung ins Thema Analzone, um dir einen kleinen Einblick zu verschaffen. Das Thema Analsex, was so ziemlich jeden (zweiten) interessiert, werde ich dann in meinem Buch aufgreifen, was Ende diesen Jahres veröffentlicht wird.

Anus, anal, … – sind diese Begriffe für dich normal und sprichst du gerne darüber?

… oder sind diese Worte für dich eher abschreckend, schmutzig und voller Scham!?

Schau doch mal wie du es findest mit diesem Thema konfrontiert zu werden und lass meinen Artikel einfach mal ohne dir Gedanken zu machen auf dich zukommen. Nimm dir wenn du magst einen Zettel und Stift zur Hand, um dir ein paar Notizen zu machen, kuschle dich mit deinem Lieblingsdrink oder einen Snack auf die Couch oder ins Bett.

Jeder Mensch ist da ganz unterschiedlich und ich möchte dir näherbringen, dass dieser Bereich sehr unterschätzt wird was dein Körperbewusstsein und deine Entspannung angeht.

Meist verkrampfst du dich, weil dieser Bereich von deinem Bewusstsein her nicht in deinem Körper integriert ist.

Wenn du mit diesem Thema Anal so garnichts anfangen kannst

… kannst du dies mit viel Geduld, Mühe und Selbstliebe ändern! Es muss nicht so bleiben wie es gerade ist.

Sicher kennst du diese Redewendung:

Die hat doch einen Stock im Ar…

Das heißt, dass die- oder derjenige innerlich steif und angespannt ist. Jeder hat die Möglichkeit zur Selbstentspannung und einen gesunden Kontakt zu seinem Analbereich. Jeder sollte auf Erkundungstour gehen und dies für sich entdecken.

Menschen, die Hämorrhoiden haben …

… sollten auf jedenfall mal dahinschauen, da wenig Entspannung an diesem Ort herrscht.

Der Analbereich ist schambehaftet

Warum genau ist das so? Es hat oft etwas damit zu tun, dass es eine Körperöffnung ist, aus der wir “ein Abfallprodukt” ausscheiden, um es mal vornehm auszudrücken.

Daher ist es mit Schmutz assoziiert und wir wollen nicht darüber sprechen.

Was du nicht verdauen kannst kommt raus, unser Verdauungstrakt funktioniert wie ein Wunderwerk. Der Anus bzw die Öffnung ist die letzte Pforte für diesen Vorgang. Wir gehen zur Toilette, sprechen nicht darüber und finden es sooo mega peinlich.

Es ist vollkommen okay, so lange es dich nicht einschränkt!

Wie ist das nochmal mit pupsen, Bauchschmerzen und Co?

Du lernst einen neuen Partner kennen und sicherlich kennst du es, dass du dich anfangs schämst und in den Erdboden zu versinken drohst, sollte sich mal ein Pups auf den Weg machen. Lieber sitzt du da, hälst es zurück und hast dann auch noch unerträgliche Bauchschmerzen.

Du hast die Nacht mit ihm verbracht und hast mittlerweile einen aufgeblähten Bauch. Du gehst auf Zehenspitzen ins Bad, schließt leise die Tür und was ist jetzt? Er könnte dich ja hören!

 

Also werden so Sachen gemacht, wie das Wasser laufen zu lassen oder Musik mitzunehmen. Tue dir keinen Zwang an – klar darfst du in so einer Situation erfinderisch sein. *Augenzwinker*

Jeder tut es und es ist etwas ganz natürliches

Rufe dir das in dein Bewusstsein! Du musst dich dafür nicht schämen.

 

Die Mythen des Analbereiches

Wer auf den Analbereich steht kann ja nur homosexuell sein
Das hat doch alles mit Macht und Unterwerfung zu tun (SM-Spielchen)
Stimulation am Analbereich hat immer mit Schmerzen zu tun

Völliger Quatsch! Jeder kann Freude an analer Stimulation empfinden und es hat auch nichts mit Schmerzen zu tun, wenn es sorgfältig und achtsam gemacht wird. Und es hat schon mal garnichts mit Macht und devoten Spielchen zu tun.

Fragen an dich

Wie verbunden fühlst du dich mit deinem Anus?
Wie atmest du jetzt gerade?
Welche Körperhaltung hast du jetzt im Moment?

Wenn du tief ein- und ausatmest fühlst du dich wohl. Sitzt du gerade und bist offen, dann kannst du dich mit diesem Thema gut auseinandersetzen. Gehe mal in dich und frage dich, wie du dich fühlst.

Schau wie es dir heute mit “deinem Hintern” geht. Wie war es in der Vergangenheit? Geh in Gedanken deine wie soll ich sagen “anale Historie” durch. Jeder entwickelt sich weiter – wie ist und war es bei dir? Welche Erlebnisse hast du mit deinem Ar… gemacht? Beobachte es, betrachte es von außen und mache dir ein Bild davon.

Wie mutig bist du dich da mal zu berühren?

Sei es eine Massage, eine sanfte Stimulation, Lecken oder sogar Analsex. Wie lieb ist dir dein Anus? Wenn du Lust hast diesen Bereich zu erkunden – es kann etwas wunderschönes sein!

Jedoch ist diese keine Pflicht und es darf auch weiterhin für dich ein blinder Fleck sein. Setze dich einfach damit auseinander. Schließlich gehört er zu dir dazu.

Achte auf deine Atmung und versuche dahin zu atmen

Stell dir vor, dass dein Atem beim Einatmen wie eine Rutschbahn durch deinen Oberkörper hingleitet und beim äußeren Schließmuskel ankommt.

Beim ausatmen die Rutschbahn nach oben, über den Oberkörper und den Mund wieder aus.

Achte mal genau darauf. Wenn du einatmest dann entspannt sich dein Schließmuskel. Wenn du ausatmest dann spannt er sich an. Bei dir ist es vielleicht gerade umgekehrt. Probiere es mal ein paar Minuten aus und schau was passiert, beobachte deinen Körper, fühle.

Ob im Liegen, Sitzen oder Stehen – teste es aus und beobachte was im Rhythmus der Atmung mit deinem Körper passiert, wenn du deinen Analbereich miteinbeziehst?

Grundvoraussetzung

Der erste Schritt ist es deinem äußeren Schließmuskel Entspannung näherzubringen, um lustvoll und schmerzfrei eine anale Stimulation genießen zu können.

Sei es eine Massage, ein eindringender Finger, die Zunge oder der Penis via Penetration.

Resümee

Ich liebe dieses Thema und hoffe du konntest etwas für dich mitnehmen, um all das reizvoller zu finden und in Zukunft Spaß daran zu haben.

Da ich mich schon seit Jahren intensiv mit diesem Thema auseinandersetze, werde ich in meinem Buch, was Ende des Jahres veröffentlicht wird ausgiebig über Analsex berichten. Du darfst auf jedenfall gespannt sein!

 

Dir könnten folgende Artikel auch gefallen:

4 comments

Reply

Das hast du wieder richtig gut geschrieben, ich freue mich auf dein Buch. Ich hoffe da gehst du noch intensiver darauf ein.
Mach weiter so

Reply

Hallo A. Schneider, vielen lieben Dank für deine lieben Worte. Natürlich gehe ich in meinem Buch intensiver darauf ein. Hab diesen Teil des Buches auch schon geschrieben. Liebe Grüße Nicole

Reply

Hallo Nicole,

Schön geschriebener Artikel, fast so gut wie immer 🙂 Allerdings sehr nüchtern und nicht wie sonst mit Emotionen und Empfehlungen von dir. Das war wohl der Krankenschwester Anteil 🙂

Aber was genau reizt dich an Analsex so sehr das du schon so lange darüber schreiben wolltest? Das Aktive oder Passive?
Was macht es zu etwas besonderem und empfehlenswerten das du dich schon seit Jahren damit beschäftigst?

Gruß

Chris

Reply

Hallo Chris, vielen lieben Dank für deine offenen Worte und dein Feedback.
Dieser Artikel ist eine kurze Einleitung zum Thema Analsex. Darüber kannst du dann
ausführlich in meinem Buch lesen. Hab diesen Teil des Buches gerade gestern fertiggestellt. 🙂
Also sei gespannt! Liebe Grüße Nicole

Hinterlasse einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *